In diesem Video erkläre ich dir die Dankbarkeitsübung und zeige 3 Gründe auf, wieso diese einfache Übung so hoch effizient ist und dein Leben grundlegend zum Positiven verändern kann.

Diverse Untersuchungen und Studien zeigen, wie effektiv Dankbarkeitsübungen sind. Dankbare Menschen sind gesünder, besser gelaunt, stressresistenter und emotional stärker, leistungsfähiger und zufriedener mit ihrem Leben und ihren sozialen Beziehungen. Bei depressiven Menschen zeigt Dankbarkeit in verschiedenen Versuchen eine stimmungserhebende Wirkung und bedeutende Verbesserungen im Befinden.

Bei mir selbst und bei vielen meiner Klienten hat die Dankbarkeitsübung einer sehr grosse Wirkung gehabt. Ich gebe diese Übung meinen Kunden immer mit, da sie so wirkungsvoll ist.

Wieso ist Dankbarkeit so effizient?

Grund 1: Mit Dankbarkeit gibt man dem Leben ein Zeichen, dass man sich und sein Leben annimmt. Aus einer höheren Perspektive gesehen ist dein Leben dein Spiegel, deine Schöpfung, deine Kreation. Du hast dir das alles geschaffen. Wenn wir unsere Leben und unsere Umstände ablehnen, lehnen wir uns auch selbst ab. Wenn wir uns annehmen und alles, was geschieht, auch Dinge, die uns auf den ersten Blick unangenehm erscheinen und sich erst im Nachhinein als Segen herausstellen, kommen wir immer mehr in die Selbstliebe. Denn wir wissen im Moment nicht, für was alles gut ist.

Grund 2: Fokus. Mit der Dankbarkeit richten wir unseren Fokus auf das Positive, auf das Schöne in unserem Leben. Ihr habt vielleicht auch schon gemerkt, dass es funktioniert. Ich habe letztes Jahr ein Auto gekauft und als ich schon eine Marke und einige Modelle im Fokus hatte, sah ich diese plötzlich überall, wo ich hinging auf der Strasse. Vorher waren sie mir nie aufgefallen. Was ist das jetzt? Sah ich diese, weil ich den Fokus drauf hatte und waren die schon immer da? Oder habe ich diese nun in mein Leben hineingezogen? Wahrscheinlich ist beides richtig. Wenn wir unseren Fokus auf Negatives richten, wie zum Beispiel auf die Nachrichten und was da alles immer schreckliches passiert, wenn wir Filme schauen mit unangenehmen Szenen, mit Gewaltszenen, dann müssen wir uns nicht wundern, wenn wir in unserem Leben dann viel mehr von solchen Situationen oder Situationen, die ähnliche Gefühle in uns hervorrufen, erscheinen. Unser Fokus ist ausschlaggebend. Lasst uns den Fokus auf positive Dinge richten, um positive Dinge anzuziehen. Wir sind der Schöpfer unserer Wirklichkeit.

Grund 3: Mentales Training. Wenn wir unseren Fokus auf Dankbarkeit legen, traineren wir unser Gehirn. Wir haben täglich ca. 60’000 Gedanken, die für den normalen Menschen schwer zu kontrollieren sind. Es denkt einfach. Und oft merken wir gar nicht, dass da ganz negative Gedankenspiralen am Laufen sind. Indem wir uns auf die Fankbarkeit fokussieren, kommen wir immer mehr in eine positive Gedankenspirale. Diese Gedankengänge, die oft automatisch ablaufen, werden in eine positive Richtung gebracht. Die Synapsen im Gehirn verknüpfen sich neu und wir programmieren uns neu in eine positive Richtung. Es benötigt etwa 21 Tage, bis diese Veränderungen spürbar werden. Es kann sich mir der Zeit nur verbessern.

Jetzt zum Dankbarkeitstagebuch: Wie geht das? Wie mache ich das? Ich führe das schon seit sehr vielen Monaten und es hat mir unglaublich geholfen aus einer schweren Zeit herauszukommen. Und zwar nicht nur herauszukommen, sondern so, dass ich sagen kann, ich lebe ein richtig erfülltes Leben. Dafür bin ich unglaublich dankbar! Das fühlt sich super an und da kannst auch du hinkommen mit der folgenden Übung.

Du nimmst ein Heft oder ein Word-Dokument auf dem PC und schreibst jeden Tag das Datum hin und darunter 5 bis 7 Dinge, wofür du dankbar bist. Du kannst das jeweils am Abend vor dem Einschlafen machen. Vielleicht fällt dir erst nicht viel ein. Dann notierst du einfach das, was dir spontan in den Sinn kommt. Vielleicht hast du heute gut gegessen oder hattest ein gutes Gespräch mit jemandem. Oder du bist dankbar, weil die Sonne scheint. Es muss nichts Kompliziertes sein. Man muss nicht auf den Mond gegangen sein, sondern kann die ganz einfache Dinge notieren. Dies kann noch ausgeweitet werden auf zweimal pro Tag, zusätzlich noch am Morgen nach dem Aufstehen.

Diese Übung ist einfach. Doch unterschätze sie nicht! Sie hat viel Power! Es kann jeder tun. Es braucht dazu kein grosses Wissen und auch kaum Zeit. Es braucht einfach den Willen und ein bisschen Geduld, dies für einige Monate zu tun. Du wirst staunen und wirst zurückschauen auf ein anderes, altes Leben, wo du nicht mehr zurück wollen wirst.

Ich freue mich, von deinen positiven Veränderungen zu hören. Wenn du dich von mir dabei persönlich begleiten lassen möchtest, melde dich zu einem kostenlosen Infogespräch.

Herzlich

Sara

0 Kommentare