Negative unterdrückte Gefühle, Gedanken und Überzeugungen wirken sich direkt auf unseren Körper und Geist aus. Auf Zellebene verschliessen sich die Zellrezeptoren und vermindern die Kommunikation mit den Zellen und verringern den Zellstoffwechsel. Die DNA wird verkürzt und die genetischen Codes verschliessen sich. Dieser negative Prozess ist jedoch reversibel.

Die folgenden wissenschaftlichen Theorien zeigen dies:

deepak-chopraAlle Zellen in unserem Körper erneuern sich ständig; eine alte Zelle stirbt ab und wird durch eine neue Zelle ersetzt. Die Geschwindigkeit, mit der dies geschieht, hängt von der spezifischen Zelle ab. Die Zellen des Augapfels regenerieren sich in nur 48 Stunden und so können Sie nach einer Augenoperation meist innerhalb von 48 Stunden wieder sehen. Die Zellen der Leber regenerieren sich in 6 Wochen, die Hautzellen in 3 bis 8 Wochen etc..

Deepak Chopra (1947) ist ein bekannter Arzt und Endokrinologe. Dr. Chopra war zunächst Arzt für allgemeiner Medizin und spezialisierte sich dann als Endokrinologe. Über Jahre hinweg untersuchte er Patienten, die eine Spontanheilung erfahren haben. Nachdem Leberzellen in 6 Wochen erneuert werden, würde es plausibel scheinen, dass ein Lebertumor nach 6 Wochen verschwunden ist. Dies ist jedoch nicht der Fall: offenbar übernehmen die erneuerten Zellen die Zellinformationen von den alten Zellen. Er bewies die Theorie, dass Erinnerungen in der Zelle gespeichert werden können und dass diese Muster an die nächste Zellgeneration weitergegeben werden. Aus diesem Grund beginnt die erneuerte Zelle ihr Leben mit dem Muster der degenerativen Erkrankung.

Alle Patienten, die erfolgreich geheilt wurden, hatten gemäss seinen Untersuchungen zwei Merkmale gemeinsam:

1. Sie hatten Zugriff auf einen Zustand jenseits des Verstandes, was die Heilung stimuliert hat.

2. Sie konnten auf der Zellebene gespeicherte Erinnerungen loslassen.

Dr. Chopra hat mehr als 40 Büchern geschrieben und seine Werke wurden in 35 Sprachen übersetzt. Ausserdem ist er Herausgeber vieler Videos und Audiokassetten. Chopra wurde 1999 vom TIME Magazine Magazine als einer der hundert wichtigsten Persönlichkeiten des Jahrhunderts gefeiert. Chopra ist der Gründer und Direktor des Chopra Centers for Well Being in Kalifornien.

mehr darüber >

candace-pertDr. Candace Pert (1946-2013) war eine international anerkannte Psychopharmakologin. Sie hat die molekularen Grundlagen mentaler Prozesse erforscht. Sie gelangte zu bahnbrechenden Theorien über Bewusstsein und Neuropeptiden.

Dr. Candace Pert untersuchte die Auswirkungen unserer Emotionen auf unseren Körper auf zellulärer Ebene. Für ihre Forschungsresultate wurde sie für den Nobelpreis nominiert. In ihrem Buch „Moleküle der Gefühle“ beschreibt sie, wie ungelöste Traumata und negative Emotionen physisch auf zellulärer Ebene in Form von Protein-Strukturen gespeichert sind. Diese Protein-Strukturen blockieren bestimmte Zelle Oberfläche Rezeptoren in der Zellmembran, wodurch die Kommunikation mit anderen Zellen und auch der Zellstoffwechsel beeinträchtigt werden. Diese reduzierte Kommunikationsfähigkeit und der reduzierte Zellstoffwechsel werden an die nächste Generation der Zelle weitergegeben. Durch die gespeicherten Erinnerungen sind die Zellen auf einen „nicht aktiv-Modus“ eingestellt. Im Laufe der Zeit, nachdem das belastende Ereignis bereits Jahre zurückliegt, kann dies in Form von emotionalen und körperlichen Störungen und Krankheiten bemerkt werden.

mehr darüber >

candace-pertDr. Candace Pert hat festgestellt, dass der Mind (engl. Geist, Denken, Verstand) nicht beschränkt ist auf unseren Kopf, sondern dass der Mind ein konstanter Informationsfluss zwischen Zellen, Organen und Systemen im ganzen Körper darstellt. Der Körper ist der Mind und der Kopf/das Denken ist der Körper. Im Herzen wurden Nervenzellen gefunden, die Informationen speichern, bearbeiten und übersetzen, so wie es das Gehirn tut. Der Unterschied zwischen dem Denken und dem Körper fällt somit weg.

PERT fasst dies zusammen: „Your body is your subconscious mind.“ (Ihr Körper ist Ihr Unterbewusstsein). Eine Gruppe von winzigen Proteinen, die so genannten Neuropeptiden, sind Botenstoffe, die unsere Emotionen übertragen. Neuropeptide befinden sich im gesamten Körper besonders im Nervensystem – und erreichen alle Zellen. Sie funktionieren als ein Körper umfassendes Netzwerk. Emotionen beeinflussen das gesamte Körper-Geist-System. Alle Teile des Körper-Geistes stehen miteinander in Verbindung und kommunizieren miteinander.

mehr darüber >

Dr. Barbara McClintock ist eine US-amerikanische Genetikerin. 1983 erhielt sie für ihre Arbeit den Friedensnobelpreis. McClintock hat festgestellt, dass schwerwiegende Schocks, stark negative Emotionen und Stress, den Effekt haben, dass das menschliche Genom (der Träger unserer Erbinformation, die DNA) sich anders anordnet und infolgedessen weniger effizient arbeitet. Im Jahr 2004 kam die National Academy of Science in den USA zu dem Schluss, dass starker Stress (emotionaler, physischer Stress) die DNA-Segmente, dazu bringt, sich zu verformen und diese nicht mehr in der Lage sind, effizient zu arbeiten.

Dr. Kazuo Murakami, ein japanischer Genetiker, der das menschliche Genom im Jahre 1983 entschlüsselt hat, wies nach, dass unsere DNA sich ständig verändert und nicht fix ist, was fälschlicherweise zuvor angenommen wurde. Seine wichtigste Schlussfolgerung ist, dass wir unsere DNA verändern können, indem wir unsere Gefühle verändern.

Dr. Bruce Lipton, ehemaliger Professor an der medizinischen Fakultät der Universität von Wisconsin und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Stanford University School of Medicine, spricht von einer neuen Biologie, die zeigt, dass das Modell der unveränderlichen DNA völlig veraltet ist. Lipton kommt zu dem Schluss, dass die DNA sich anpasst und wir die Möglichkeit haben, unsere DNA zu verändern und zu optimieren.

Das Herz-Math-Institut in Kalifornien, USA, hat die Auswirkungen von starken Emotionen auf die DNA untersucht. In einer Studie hielten 28 Probanden ein Reagenzglas mit menschlicher DNA in ihren Händen. Die DNA stammte aus der Plazenta von Neugeborenen. Im Reagenzglas wurde genau gemessen, wie die DNA sich verhielt. Die Probanden erhielten stark schockierende Videos zu sehen, welche starke negative Emotionen in ihnen hervorriefen. Die Messungen zeigten, dass die DNA Stränge und Rollen sich sogleich stark verkürzten, wobei viele der DNA Codes deaktiviert wurden. Danach erhielten sie ein Video zu sehen, welches starke positive Emotionen wie Liebe, Wertschätzung und Dankbarkeit hervorrief. Die DNA-Stränge haben sich wieder ausgerollt und wurden wieder länger. Die zuerst deaktivierten DNA-Codes wurden also wieder aktiviert. Emotionen beeinflussen daher unsere DNA direkt. Wenn wir unsere Gefühle verändern, verändern wir unsere DNA. Das Unterdrücken oder das extreme Ausdrücken von Gefühlen, hat somit eine negative Wirkung auf unseren Körper. Wenn wir Emotionen unterdrücken, ignorieren, negieren oder die Kontrolle total verlieren, dann hat dies einen direkten negativen Einfluss auf unsere DNA. Teile der DNA sind dann nicht mehr verfügbar für die Regulierung von Lebensvorgängen. Dieser Effekt wird auch als Mutation bezeichnet, wobei Teile der DNA nicht mehr verfügbar sind oder falsche Informationen abgeben. Mutationen verursachen körperliche und seelische Störungen sowie Krankheiten.

Newsletter anmelden

Romei Coaching

Sara Romei
Zentralstrasse 17
CH-5610 Wohlen