Krankheit und mein Umgang damit

Liebe Freunde von Romei Coaching

Einige von euch wissen, dass es mich anfangs 2016 heftig erwischt hat.

Diagnose: Rheuma, genau Reiter Syndrom.

Sundo-Homecare-GmbH-Unterarmgehstuetzen-Kruecken-1-Paar-(links-und-rechts)-Leichtmetall,-schwarz-21769527Hier mein Erfahrungsbericht. Es hat damit begonnen, dass meine Knie stark angeschwollen waren und schmerzten, so dass ich nicht mehr gehen konnte. Danach kamen verschiedene Gelenkentzündungen am ganzen Körper dazu. Kurz gesagt, ich war ausser Gefecht. Ich lag mit Schmerzen im Bett, weinte, war verzweifelt und konnte gar nichts mehr tun. Die ärtzlichen Prognosen bis zur Heilung bei dieser Rheumaerkrankung sind ca. 5 Monate bis über ein Jahr. Im schlimmsten Fall kann die Krankheit chronisch werden.

Im ersten Moment konnte ich das nicht akzeptieren. Ich musste viele Termine mit Kunden, Aufträge und Seminarbesuche im Ausland absagen und war zu Tode betrübt.

Mein erster Schritt, war dann herauszufinden, was ich tun konnte, um mich selber zu heilen. Ich habe gegoogelt, Bücher bestellt und gelesen bis ich einige vielversprechende Lösungen und Erfahrungsberichte gefunden hatte. Medikamente zu nehmen, kam für mich nie in Frage, da ich an die Selbstheilung meines unendlich weisen Körpers glaube. Ich sagte mir: was ich selber kreiert habe, kann ich auch selber wieder wegbringen. Ebenfalls hatte ich in meiner Jugend so schlechte Erfahrungen mit Medikamenten gemacht, dass Medikamente seither ein rotes Tuch für mich sind.

Hilfreich war mir meine Erfahrung als Journey-Therapeutin. Als Journey-Therapeutin sehe ich Krankheit nicht als Gegner, sondern ich sehe sie als besten Freund an, welcher mir hilft, wieder in die Balance zu kommen. Krankheit heisst für mich immer auch Transformation und hat viel mit Annahme zu tun. Kampf ist sicher fehl am Platz.

Als erstes habe ich meinen Körper entgiftet durch die Ernährung nach Gerson (praktisch nur Gemüsesuppe und Säfte während ca. 2 Wochen). Sehr gut geholfen hat mir auch das 9-tägige Entgiftungsprogramm Clean9 von Forever mit Aloe Vera. Danach habe ich mich ausschliesslich vegan und ohne Zucker ernährt. Was man nicht alles tut, wenn es ernst ist…

Neben der Ernährung und der Entgiftung war für mich der Blick auf die Emotionen sehr wichtig. Ich habe meinen Emotionen einfach freien Lauf gelassen, auch wenn ich manchmal unausstehlich gewesen sein mag für meine Angehörigen. Dies sah ich jedoch als wichtig an für meine Heilung und somit schlussendlich für alle gewinnbringend. Es kamen existentielle Gedanken auf, als ich starke Schmerzen hatte, wie z.B. was will ich hier überhaupt? Es kamen Ängste auf, auch Wut und Ärger über mich selber und andere Menschen. Die Krankheit brachte kurzum alle die unterdrückten Emotionen, deren ich mir nicht mal bewusst war, an die Oberfläche. Ich liess mich von zwei guten Coaches begleiten, welche mit The Journey und Theta-Healing arbeiteten. Ebenfalls machte ich Lymphdrainagen und liess mich von einer sehr qualifizierten Akkupressur-Therapeutin behandeln.

So war ich nach zwei Monaten wieder ziemlich funktionstüchtig. Noch etwas schwach und einige Kilos leichter. Nach drei Monaten war ich wieder fit und konnte wieder jeglichen Sport betreiben.

Mein Fazit bei Rheuma und eigentlich allen Krankheiten: Entgiften, was das Zeug hält, vegane Ernährung, Krankheit als besten Freund betrachten, Emotionen annehmen und aufkommende Konflikte offen aussprechen. Das hat mir aus meiner Sicht am meisten geholfen, um weit überdurchschnittlich schnell wieder gesund zu werden.

Sehr hilfreich zum Thema Entgiftung war für mich das Buch vom bekannten Heilpraktiker Uwe Karstädt: „Entgiften statt vergiften“.

Damit wünsche ich euch gute Gesundheit

Herzliche Grüsse

Sara

Für dich gelesen

Liebe Freunde

Heute stelle ich euch ein visionäres Buch vor, das mein Leben sehr viel leichter gemacht hat. Ich habe dieses Jahr auch das Seminar besucht und bin begeistert von Access Consciousness.

41052724mSei du selbst und verändere die Welt

„Was wäre, wenn du, indem du DU bist, das Geschenk und der Wandel bist, auf den die Welt wartet?“ – Dr. Dain Heer

Über den Autor

Dr. Dain Heer war ein erfolgreicher Chiropraktiker in Kalifornien. Innerlich fühlte er sich aber unglücklich und suchte verzweifelt nach Methoden für eine wirkungsvolle Selbsthilfe. Schliesslich stiess er auf Access Consciousness. Hier fand er Hilfe und sein Leben begann sich rasant zu wandeln. Seine Philosophie und Technik inspiriert nun schon seit dreizehn Jahren viele Leute zu grösserem Gewahrsein und hilft ihnen Zugang zum eigenen tiefgründigen Wissen zu erlangen. Heute ist er ein internationaler Redner, Autor und Mitbegründer von Access Consciousness, einem pragmatischen System für einen kreativen Wandel in jedem Lebensbereich.

Über das Buch

Ich habe das Buch in den Familienferien in Korsika gelesen. Vielleicht kennt ihr das auch. Obwohl ich fand, ich hätte alles, Familie, Ferien, wunderschöne Strände, Sonne etc. und könnte absolut glücklich sein, war da einfach eine ständige Negativität in meinen Gedanken. Ich konnte die ersten Tage überhaupt nicht geniessen und sah überall nur das Negative. Ich las dann jeden Tag im Buch und liess das Gelesene immer wieder setzen. Die Übungen und Techniken  probierte ich interessiert aus. Innerhalb von zwei Tagen veränderte sich mein Gefühlszustand drastisch und ich sah, wie sich magische Dinge ereigneten und sich alles zum Positiven wendete. Geborgen in unserer Essenz, können wir ein Leben ganz nach unseren Wünschen kreieren. Meine Ferien waren schlussendlich traumhaft!

Fazit

Dieses Handbuch für unbegrenzte Möglichkeiten und dynamischen Wandel wurde geschrieben für die Träumer dieser Welt – für Menschen, die wissen, dass ein Leben in Glück und Fülle möglich ist, aber bisher noch nicht den Weg dorthin kannten. Dain Heer befreite sich durch Access Consciousness selbst von einer schweren Depression. Anschaulich erklärt er, wie wir diese hocheffektive Technik praktisch umsetzen können: indem wir unser Bewusstsein ständig weiterentwickeln. Indem wir alle Erfahrungen annehmen und nichts bewerten. Indem wir Fragen stellen, statt nach Antworten zu suchen. Und indem wir Ja zum Leben sagen und unsere Realität aktiv mitgestalten. Dafür müssen wir keine bessere Version von uns erarbeiten, sondern nur vollkommen wir selbst sein.

In diesem Zustand verändert sich jeder Lebensbereich zum Besseren: die innere Zufriedenheit, Beziehungen, die finanzielle Situation – letztlich sogar die ganze Welt.

Herzliche Grüsse

Sara Romei

 

Das wichtigste Buch

Liebe Freunde

Heute stelle ich euch das Buch vor, das ich für eines der wichtigsten Bücher unserer Zeit halte. Das Buch Rich Dad Poor Dad von Robert Kiyosaki.

Richdad

Über den Autor:

Robert Kiyosaki ist ein US-Amerikanischer Unternehmer und Autor mehrerer Bestseller Bücher.
Er ist Absolvent der U.S. Merchant Marine Academy in New York und diente als Pilot dem US Marine Corps. Ein Großteil seiner Lehre besteht darin, erfolgreich passives Einkommen durch gute Investitionen zu bilden. Um seine Lehre besser verdeutlichen zu können, entwickelte er auch Brettspiele wie z.B. das Cashflow Spiel. Es ist ihm ein grosses Anliegen, Menschen finanziell zu bilden und er ist Inhaber des Success Resources Trainings-Instituts in London.

Über das Buch:

In „Rich Dad Poor Dad“ erklärt Kiyosaki, dass er zwei Väter hatte, mit denen er aufgewachsen ist.
Einmal seinen leiblichen Vater, der Lehrer an einer Schule war und einmal den Unternehmer Vater seines Schulfreundes Mike.

Beide Väter gaben dabei komplett unterschiedliche Ratschläge. Während der „Poor Dad“ der Meinung war, man solle gute Noten schreiben, lernen und sich einen sicheren Job suchen, war der „Rich Dad“ der Meinung, dass man lernen sollte, Geld für einen arbeiten zu lassen und sich Wissen über Network Marketing, Geschäftspläne, Verkauf, usw. aneignen sollte.

Der eine Vater machte andere für sein Leben und sein Schicksal verantwortlich, der andere nahm sein Schicksal selbst in die Hand.

Der „Rich Dad“ gibt Tipps zum Thema Vermögen und Verbindlichkeiten, erklärt was gute Anlagen sind und wie man mit seinem Geld am besten umgeht. Auch das Thema Schule kommt in dem Buch nicht zu kurz. Der Autor kritisiert daran, dass einem zu wenig über Geld beigebracht wird und viele Sachen in der Schule geschätzt werden, die in der heutigen Zeit nicht mehr angebracht sind.

Da das Buch in grossen Teil autobiografisch ist, macht es das Ganze noch einmal leichter und interessanter für den Leser, da man sich sehr gut in den anfangs neunjährigen Robert hineinversetzen kann.

Fazit:

In keinem Buch habe ich so viel über Geld gelernt, wie in „Rich Dad Poor Dad“.
Robert Kiyosaki erklärt die Lehren des „Rich Dad“ mit einfachen, leicht verständlichen Grafiken. Das Buch gab mir und meinem Mann eine gänzlich neue Vision, denn es wurde uns sofort klar, dass wir in unserem Leben, was die Finanzen anging, etwas falsch machten. Wir haben unsere Einstellung und unser Denken dadurch verändert, unsere Entscheidungen wie auch unsere Handlungen. Das Buch war ganz klar einer der wichtigsten Wegbereiter für unsere finanzielle Freiheit.

Herzliche Grüsse

Sara

Seite 2 von 41234

Newsletter anmelden

Romei Coaching

Sara Romei
Zentralstrasse 17
CH-5610 Wohlen